Nachtclub Besuch mit Sektfolgen

An einem Samstagabend der wieder nur Langeweile versprach rief mich Walter an ob ich nicht doch Lust hätte ihn zu begleiten. Da ich wirklich nichts besseres vor hatte sagte ich ihm zu und er versprach mir mich in einer Stunde zu holen. Ich zog mich frivol an, weil ich wusste daß er das liebte, wir gingen in einen Nachtclub. Das ganze Ambiente dort gefiel mir auf Anhieb ich war ja noch nie in so einem Club. Wir setzten uns an die Bar und sahen dem Treiben lüstern zu, es war ein Wahnsinn, wie uns die Spielchen der Mädchen auf der kleinen Bühne geil machten. Ich sah Walter gerade zu seine Geilheit an am liebsten würde er jetzt da oben mitmachen, geil und hemmungslos wie er ist und ich habe diesen Moment genossen ihn so zu sehen. Hin und wieder warf er mir ganz lüsterne Blicke zu so als ob er mich auffordern wollte was zu tun.

Ich schlürfte genussvoll an meinem Camparie und lies ihn noch zappeln, er wusste das ich dieses Reizen liebe, ich brauche das für meine Geilheit sagt er immer schmunzelnd zu mir. Die Bühne wurde ganz dunkel nur ein kleiner silbriger Lichtstrahl durchzog die Dunkelheit, ein Mann stellte einen Barhocker hin und dann ertönte ein wahnsinns Lied ich erkannte es gleich an den ersten Tönen ... "The Rose" von Bette Middler. Ich rückte näher zu ihm, er drehte mir seinen Rücken zu, ich streifte mit den Fingern über ihn. Eine Frau betrat die Bühne, sie hatte langes dunkles Haar fast bis zu ihren Pobacken. Bekleidet war sie nur mit schwarzen kniehohen Lackstiefeln, einem schwarzen String, langen schwarzen Handschuhen und einen schwarzen Hut den sie gekonnt vor sich hielt damit die gierigen Blicke nicht gleich alles von ihr erspähen konnten .Es ging ein Raunen ja fast schon Stöhnen durch die Menge und Walter konnte sich fast nicht mehr am Barhocker halten, welch eine wunderbare Frau hörte ich ihm sagen, oh die könnte mich zum Wahnsinn treiben, ich schmunzelte hinter ihm und griff mit meiner Hand nach vorne auf seine Hose. Sein Schwanz war hart und fest und hatte kaum Platz und er spielte dort verrückt in der engen Hose.

Die Frau hatte einen richtig schlangenhaften Körper, jeder Rundung saß und passte dort, ihre Brüste waren wie eine Einladung ins Paradies und wie sie sich bewegte war selbst für mich als Frau ein Genuss. Das war Erotic in ihrer reinsten Form und das wusste sie, deswegen konnte sie sich so geben. Allein wie sie sich auf den Hocker setzte und ihre Schenkeln gekonnt spreizte, man sah ihre feuchte Muschi obwohl der String noch da war, sie lies die Fantasie fliegen und als sie dann den String mit einem kurzen Griff von ihrem Körper löste in der Seite und sich alles dem Auge zum Genusse darbot war es atemberaubend welche Ausstrahlung von ihr ausging und ich wünschte mir nur eins, diese Orchidee einfach nur küssen und schlecken zu dürfen ...... Es wurde wieder Dunkel und so wie sie unscheinbar gekommen ist verschwand sie wieder.

Walter drehte sich um und in seinen Augen stand die pure Gier, er schob meinen Mini hoch und seine Finger waren in Windeseile in meinem nassen Paradies. Ich rann aus und er sagte hächelnd "Ich wusste das es dir gefällt und das du unter dem Mini kein Höschen trägst". Er streichelte meine feuchte Muschi. Sie war sehr heiß und erregt und es kümmerte ihn überhaupt nicht daß uns Alle zuschauen konnten dabei. Heute denk ich mir er hat es geradezu deswegen gemacht. Ich öffnete seine Hose und holte sein Prachtstück heraus und begann ihn sanft zu wichsen, doch bevor ich ihn so weit hatte daß es ihm gekommen wäre hörte ich auf steckte ihn wieder rein und machte seine Hose wieder zu und sagte mit erregter Stimme ,es wäre besser wenn wir uns jetzt einen Platz suchen wo wir hemmungslos sein können ohne gierige Augen.

Walter bezahlte unter seufzen und schleckte sich dann seine Finger noch ab, es war Kurz nach Mitternacht und übergeil machten wir uns auf den Weg nach Hause ... zu mir. Im Taxi konnten wir einfach nicht von uns lassen immer wieder schmussten wir und seine Finger wanderten unter meinen Rock, ich musste mich ganz gewaltig im Zaum halten damit es mir nicht schon im Auto kam aber ich wollte unbedingt diese einzigartige Geilheit auskosten koste es was es wolle.

Zu Hause angekommen schafften wir es gerade noch die Haustüre zu schließen hinter uns, ich setzte mich auf den Ledersessel spreizte meine Schenkeln zog den Rock hinauf und blickte Walter nur mehr an, der reagierte sofort und mit ganz steifen Schwanz in der Hose begann er mich zu lecken. Er genoss es denn ich rann aus und als er dann noch mit den Fingern meinen Kitzler berührte, zuckte ich zusammen als hätte ich einen Stromschlag bekommen. Hastig zog er mir meine Bluse und den Rock aus und ich versuchte ihn zu entkleiden. Sein Schwanz sprang mir entgegen als ich ihm seine Short herunterzog, es ist schon lange her das er so geil auf mich war dachte ich mir. Er leckte mit seiner Zunge über meinen Bauch bis zu den Brustwarzen, knabberte an ihnen und wie immer zog es bis zur Muschi runter. Gierig leckte er über meine Lippen um dann wieder hinunter zu gleiten. Er leckte meinen süßen Saft der ganz köstlich für ihn schmeckte. Sein Schwanz reagierte auf meinen Nektar und Lusttropfen die fein herunter rannen auf den Teppich bildeten sich auf seiner Eichel.

Er genießt es meine Muschi und meinen Kitzler so mit der Zunge zu verwöhnen, ich stöhne leise dabei und mein Atem wird schneller ... bitte jetzt nur nicht aufhören kam es über meine Lippen .
Doch Walter stand wortlos auf ging in die Küche, er kam mit einer offenen Sektflasche wieder zurück die er aus den Kühlschrank nahm. Während dessen musste ich mich selber weiter streicheln und wichste in schnellen Bewegungen mit einem Finger meinen Kitzler. Es sah supergeil aus für Walter was ich da selber machte , wie ich mir zwischen durch immer wieder einen Finger in die Muschi schob und ich mir dann genussvoll meinen Saft von den Fingern leckte.

Warte ich helfe dir und zeig dir was super geiles sagte Walter und öffnete mit seinen Fingern meine Schamlippen und schob mir vorsichtig die volle Sektflasche in meine Muschi. Ein irres kaltes Gefühl durchzog mich Gänsehaut machte sich breit und ein lautes "jaaaaaaaaaaaaahhhh" entlockte er so meinen Lippen . Er fing mich mit der Flasche zu ficken an und der Sekt spritzte durch die Fickbewegungen in meine Muschi.

Es war der reine Wahnsinn wie ich auf sein Tun reagierte.
Ich zitterte am ganzen Körper als der Sekt in meiner Muschi prickelte und je mehr Sekt sich in mir ergoß umso geiler wurde ich.

Ich hob mein Becken gierig ihm entgegen und kam ihm bei jedem Stoss mit der Flasche mit meiner Muschi entgegen. Ich wollte jetzt alles, Walter fickte mich jetzt härter und schneller, mein Körper wurde hin und hergeworfen, ich habe die Kontrolle dabei über mich verloren. als die Flasche fast leer war, kam es mir das erste mal, es war ein Orgasmus, wie Walter ihn bei mir noch nicht erlebt hat. Ich stöhnte laut ja fast schrie ich schon, als meine Muschi sich dem Höhepunkt näherte. Ein wildes zucken am ganzen Körper hielt mich gefangen und es wollte nicht aufhören, ich kam immer wieder und immer wieder, irre dieser Gedanke immer am Höhepunkt zu bleiben ich hätte mir das nie träumen lassen das es so was gibt doch jetzt erlebte ich es am eigenen Körper, pur und real. Als die Flasche entgültig leer war und Walter sie mir aus der Muschi zog, spritze der Sekt vermischt mit meinem geilen Saft und mit meinem süßen Naturnektar aus meiner Muschi, auf seinen vor mir knie enden Körper. Er versuchte mit seiner Zunge etwas davon abzubekommen er wichste sich dabei seinen Schwanz selber und holte so für sich seinen eigenen Orgasmus.

Als ich nach glaube ich fünf Minuten von einem Höhepunkt zum anderen Höhepunkt geflogen war und ich mich so einigermaßen wieder etwas beruhigt hatte, schleckte ich das köstliche Sperma von Walters Schwanz der gerade gekommen war und nahm seine zuckende Eiche in den Mund was er mir damit lohne indem er noch eine Ladung Sperma mir abgab noch saugend fiel er neben mir in den Ledersessel und erschöpft sah er mich an um in meine Augen zu sehen ....Später im Bett erzählte ich ihm das es das geilste Erlebnis war was ich je mit ihm erlebte und er schmunzelte, siehst und dieses mal hatte ich sogar deinen Natursekt pur dabei ohne das du es zurückhalten konntest ....na ja dachte ich wem wundert es, mein Körper bestand für einen kurzen Moment nur aus meiner Muschi so glaubte ich es halt ...



kostenloser Web- und download Statistikservice
Ich weise darauf hin, daß ich mich nicht für den Inhalt der Seiten verantwortlich zeichne, auf die von dieser Homepage aus verlinkt wird.
www.suf.at/feechen © Copyright by Feechen, 2003 - lfd., ins Netz gestellt von fj1200
Diese Website ist eine private Einrichtung. Die Inhalte habe ich nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt, kann jedoch keine Garantie für Vollständigkeit oder Richtigkeit übernehmen.