-EINKAUFSTRASSEN, MÄRKTE

Übersicht
Klicke auf die Bilder oder die Überschrift, dann erfährst Du mehr.


Brunnenmarkt Brunnenmarkt (16. Bezirk)
Die Wurzeln des Brunnenmarktes gehen bis 1830 zurück. Damals entwickelte sich in der Thaliastraße ein kleiner Markt, der sich später bis in die Brunnengasse ausdehnte und 1973 mit dem Yppenmarkt zusammenwuchs. Heute ist er mit 163 transportablen Ständen der größte Straßendetailmarkt Europas.
Donau Zentrum und Donau Plex Donau Zentrum und Donau Plex (22. Bezirk)
Das 1975 eröffnete Donau Zentrum und das 1999 angeschlossene Donauplex wurden im Lauf von über zwei Jahrzehnten zu einem gerne frequentierten Einkaufs- und Vergnügungszentrum, dessen Einzugsgebiet weit über die Grenzen Wiens hinausreicht.
  Kärntner Straße
Auf einer Länge von 788 m und einer durchschnittlichen Breite von 9 m flaniert heute nobles Volk und Touristen in einer Straße, die bereits im Altertum existierte, die die Römer "strata Carinthianorum" nannten und die in der Gründerzeit der zweiten Hälfte des 19. Jhdts. verbreitert und zu einer noblen Geschäftsstraße aufgewertet wurde.
Lugner City Lugner City (15. Bezirk)
Die Eröffnung der Lugner City mit Ost- und Westmall erfolgte am 27. September 1990. Der Eurotunnel, die 2. Garagenzufahrt vom Neubaugürtel 45, unterhalb des Gürtelhäuserblocks wurde am 13. Mai 1994 in Betrieb genommen.
Mariahilfer Straße Mariahilfer Straße (6./7. Bezirk)
Im Mittelalter war sie die Fernhandelsstraße nach Bayern und in die Rheinlande. Sie verläuft hochwassersicher auf dem Kamm eines Höhenrückens nördlich des Wienflusses. Seit dem 19. Jhdt. ist sie eine Hauptgeschäftsstraße, die aus dem dichtverbauten Gewerbe-, Manufaktur- und Handelsviertel hervorgegangen ist.
Meiselmarkt Meiselmarkt (15. Bezirk)
Wie so oft in Wien halten Provisorien länger als permanent Geplantes, so war es auch beim Meiselmarkt, der 1905 lediglich vorübergehend existieren sollte. Bereits 1913 wurde er auf das Doppelte erweitert und asphaltiert, eine Maßnahme, die ihn amtlich sanktionierte.
  Naschmarkt (6. Bezirk)
Ursprünglich hieß er "Aschenmarkt", von "Asch" = Milcheimer, wie man solche gegen Ende des 16. Jahrhunderts nannte. 1774 wurde der heutige Naschmarkt vor dem ehemaligen Freihaus auf der Wieden eröffnet und hauptsächlich Milch und Gemüse verkauft. Später kamen dann die "Bratlbrater" und die "Knödelhütten" dazu.
   
  Wiener Einkaufsstraßen
 

kostenloser Web- und download Statistikservice

by fj1200
Wir weisen darauf hin, daß wir uns nicht für den Inhalt der Seiten verantwortlich zeichnen,
auf die von unserer Homepage aus verlinkt wird.
Sollte hier keine Navigation zu sehen sein, klicke auf
www.suf.at