-SEHENSWERT
Schloß - Geschichte Neptunbrunnen Schöner Brunnen
Garten Gloriette Obelisk
Steinfiguren Römische Ruine Palmenhaus

Schönbrunn

Der Garten

Die Gartenpflege im Park mit einer Fläche von 160 ha (= etwa die Größe des Fürstentums Monaco) ist äußerst arbeitsintensiv. Das Wiener Stadtgartenamt hat mehr Personen, die in Schönbrunn arbeiten, auf seiner Gehaltsliste als das österreichische Außenamt mit sämtlichen Vertretungen im Ausland.

Jede Rasenfläche hat einen eigenen Namen und diente einem eigenen Zweck. 1779 wurde der Park für die Bevölkerung geöffnet, doch einige Teile blieben Privatzone der kaiserlichen Familie. Ich möchte hier nicht auf jedes Fleckchen und dessen Gestaltung einzeln eingehen, sondern nur auf jene, die von der üblichen Vorstellung, der Park wäre nur zum Spazierengehen und für Feste benutzt worden, abweichen.

Die Privatzonen des Kaisers grenzten direkt an das Schloß und waren nicht - wie man vermuten würde - "blickdicht" vom öffentlichen Bereich abgeschirmt. Es gab halbhohe Gartentüren, über die ein neugieriger Spaziergänger auch einen Blick riskieren durfte. Wenn er Glück hatte, entdeckte er die spielenden Kaiserkinder. Der Hintergedanke dieser zur-Schau-Stellung des Privatlebens der kaiserlichen Familie war, daß auf diese Art dem Volk gezeigt wurde, daß es den Hoheiten gut ging und man so unnötigen Gerüchten vorbeugte.

In den Hietzinger Kammergärten (bis 1918 zum Privatgebiet gehörend) gab es den Reitschulgarten. Um 1855 wurde dort eine Reitbahn angelegt, die 1920 aufgelassen wurde. Gleich daneben im runden Kastaniensaal stand ein Karussell.

Sowohl die Erwachsenen als auch die Kinder der Kaiserfamilie betreuten eigenhändig Gemüsebeete.

Meidlinger Vertiefung, 1940Ab 1930/40 wurde die Meidlinger Vertiefung, die linker Hand nahe dem Schloß liegt, als Spiel-, Turn- und Exerzierplatz von den Kindern der kaiserlichen Familie benutzt. Die dort stehenden Brunnen wurden entfernt, um für die Turngeräte Platz zu schaffen.

"Maxi" (später Kaiser Maximilian von Mexico) schwärmte bereits als kleiner Bub von fremden Ländern. Zu seinem 8. Geburtstag baute ihm der Gärtner eine exotische Strohütte, umgeben von Gebüsch und Lianen. Ein angeketteter Papagei, eine hölzerne rote Kröte und ein paar
Eichhörnchen bevölkerten das Szenario. Dazu gab es noch einige Schilder, Speere und Federschmuck. Die kaiserlichen Hoheiten spielten also genauso "Indianer" wie die Kinder von Handwerkern oder Dienstboten.

Der "Kinderspielplatz" heute. Foto: TjakyManchmal spielten sie auch "Ritter". Sie hatten Strohpuppen mit Türkenköfpen, an denen sie auf ihren Pferden vorbeiritten, um ihnen mit ihren Säbeln die Köpfe abzuschlagen. Die Kinder besaßen auch eine kleine Kanone, mit der sie die Bastion an der Ostseite, die um 1950 entfernt wurde, beschossen.

Unter diesen Aspekten betrachtet, verändert sich das Bild, wo nur Damen in langen Kleidern mit Reifröcken und hohen Frisuren, ev. in Begleitung eines Kavaliers, steif die Gärten durchschreiten. Da war Leben, da wurde gekegelt, geritten, gespielt. Man hörte Kinder lärmen und hie und da einen Kanonenschuß.

1927 endete das lustige Treiben in der "Meidlinger Vertiefung". Der Gartenpavillion wurde verpachtet und zu einem Kaffeehaus umgestaltet.




Neptunbrunnen. Foto: TjakyDer Neptunbrunnen

schließt das Große Parterre zum Schönbrunner Berg hin ab. Viel hatte Maria Theresia nicht mehr von ihm, denn er wurde im Jahr 1780 - ihrem Todesjahr - vollendet. Wieder haben hier Hohenberg (Gesamtentwurf) und Beyer (Skulpturen) zusammengearbeitet.

Neptun & Friends. Foto: TjakyIn der Felslandschaft hat sich Meeresgott Neptun mit seinem Gefolge niedergelassen. Neptun, in dessen Macht es steht, die Meereswogen aufzuwühlen oder zu beruhigen, steht als Gleichnis für den Herrscher, der die Geschicke eines Landes zu lenken weiß. Um ihn herum finden sich seine Untertanen: eine Nymphe mit ihrem Füllhorn zu seiner Linken, die die Fruchtbarkeit des Landes symbolisiert, die dem Wasser zu verdanken ist. Rechts von ihm kniet die Meeresgöttin Thetis, die ihn ersucht, die Winde zu beruhigen, um die Seefahrt nicht zu gefährden. Zu seinen Füßen tummeln sich die Tritonen - halb Mensch, halb Fisch - die mit ihren Muscheltrompeten allen einen heftigen Schreck einjagen können. Sie lenken die Hippokampen (Meerespferde), die Neptuns Wagen ziehen.





Gloriette, frisch renoviert. Foto: TjakyGloriette

Den optischen Abschluß des Parks bildet die Gloriette; etwas ähnliches scheint bereits im zweiten Entwurf Fischer von Erlachs auf. In ihrem Mittelteil findet sich die Inschrift: JOSEPHO II. AVGVSTO ET MARIA THERESIA IMPERANTIB. MDCCLXXV. (Unter der Regierung von Kaiser Joseph und Kaiserin Maria Theresia errichtet 1775). Ferdinand Hetzendorf von Hohenberg verarbeitete hier die Doppelsäulen, die reliefierten Gebälkstücke und die Arkadenbögen - alles Stücke aus dem Schloß Neugebäude in Simmering - zu einem klassizistischen Ehrentempel mit einer luftigen Arkadenreihe.

Die Waffen sind abgelegt, die Trophäen gesammelt. Foto: TjakyOben Thront der von Benedict Henrici geschaffene Reichsadler auf der Weltkugel, umgeben von Waffentrophäen, die sich auch an den seitlichen Treppenanlagen (ein Werk von J. B. Hagenauer) wiederfinden. Die antik-römischen Rüstungen, Schilde und Feldzeichen sollen einmal mehr an die Verbindung der Habsburger zum römischen Kaisertum erinnern.

Der Steinbock, grinsend. Foto: TjakyDie Gloriette ist ein Denkmal für den "gerechten Krieg", der nicht sinnlos, sondern zur Herstellung des Gleichgewichts und zur Festigung der wiedererlangten Ordnung geführt wurde. Die abgelegten Waffen zeigen, daß der Krieg beendet ist und die Posaunen über den Arkaden verkünden den Sieg. (Sogar der Schafsbock, der eigentlich unter der Last der tonnenschweren Waffen gequält dreinschauen müßte, grinst zufrieden!)

In der Gloriette. Foto: TjakyDas Bauwerk vermittelt Frieden - und zum friedlichen Verweilen ist es auch gedacht. 1780 erhielt die Gloriette Glasfenster, denn oben am Hügel weht immer Wind. Man entfernte sie erst 1926. Weiters baute man 1776 eine Brücke über die Grünbergstraße am östlichen Rand des Parks, damit die 60jährige Maria Theresia, inzwischen nicht mehr so beweglich, mit der Kutsche zufahren konnte. Hohenberg baute ihr auch einen Personenaufzug, der bis 1870 noch in Betrieb war und von den Parkbesuchern benutzt wurde.
Um den kaiserlichen Hunger zu stillen, errichtete man um 1780 westlich der Gloriette im Wald ein kleines Küchenhaus, das 1925 abgerissen wurde.

1945 wurde der Ostflügel der Gloriette durch Bomben zerstört, 1947 - 1950 wiederhergestellt.

1994/95 renovierte man sie, verglaste den Mittelteil und richtete in ihr ein Kaffeehaus ein.

Schloß - Geschichte Neptunbrunnen Schöner Brunnen
Garten Gloriette Obelisk
Steinfiguren Römische Ruine Palmenhaus