-SEHENSWERT
Schloß - Geschichte Neptunbrunnen Schöner Brunnen
Garten Gloriette Obelisk
Steinfiguren Römische Ruine Palmenhaus

Schönbrunn

Die Steinfiguren

1773 war's, als der Bildhauer Johann Christian Wilhelm Beyer den Auftrag für 32 (nach anderer Quelle 36) Statuen erhielt, die 7 Fuß und 6 Zoll (ca. 2,45 m) hoch sein sollten. Er hatte dem Kaiserhaus ein besonders preiswertes Angebot machen können, da er in der Nähe von Sterzing, Südtirol, das damals noch zu Österreich gehörte, Steinbrüche mit hochwertigem Marmor entdeckt hatte.

Beyer machte sich noch im Sommer mit seinem Team von 15 Bildhauern auf zu den Steinbrüchen, wo die Figuren bereits grob aus den Blöcken herausgearbeitet wurden, um ihr Gewicht für den Transport zu verringern. Im Winter wurden die Blöcke bis zur Brennerstraße gebracht, wo sie im Frühjahr von den Fuhrleuten, die Salz nach Italien brachten, und meist leer zurückfuhren, gerne für wenig Geld mitgenommen wurden. Von Hall am Inn brachte man sie dann per Schiff nach Wien, wo man für Beyer in der heutigen Wagenburg ein Atelier eingerichtet hatte. Dort wurden die Figuren fertiggestellt.

Ursprünglich sollten sie im Großen Parterre an den Ecken der Rasenfelder aufgestellt werden. Dann entschloß man sich, sie entlang der Hecken zu plazieren. Nun kann man sie nicht mehr von allen Seiten ansehen. Viele Details gehen dadurch für den Betrachter verloren.

Die Statuen benutzte Josef Zhismann, der Lehrer des Kronprinzen Rudolf, als Anschauungsmaterial für den Unterricht in Geschichte und Mythologie. Beide waren sehr stolz, als der Kronprinz bald alle Figuren kannte.

Die Figuren im Garten stellen antike Götter und Helden dar. Mit ihnen sowie der Gloriette, dem Obeliskbrunnen und der Römischen Ruine ist der Bezug zum antiken Rom herauszulesen. Dieses galt als Zentrum des römischen Weltreiches, als dessen Erben und Nachfolger sich die Habsburger in ihrer Funktion als Kaiser des "Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation" sahen. Viele Gestalten auf den Steinsockeln verkörpern Tugenden und Lebenshaltungen, die einen guten Herrscher auszeichnen. Nach den steinernen Ahnen der Fam. Habsburg wird man hier vergeblich suchen.

Hier sollen sie kurz vorgestellt werden. Wir beginnen beim Schloß links, gehen vor zum Neptunbrunnen, wechseln hinüber auf die rechte Seite und beenden den Rundgang beim Schloß. Es ist durchaus möglich, daß sich die Standorte der Figuren in nächster Zeit verändern, da sie im Zuge der Renovierungstätigketien weggebracht und die Lücke durch eine andere Figur gefüllt wird.

Klicke auf die Bilder, um sie zu vergrößern und etwas über die Figuren zu erfahren.
Bei manchen hat leider die Sonne einen Streich gespielt.

Artemisia
(1) Artemisia
Kalliope
(2) Kalliope
Brutus und Lucretia
(3) Brutus und Lucretia
Ceres und Bacchus
(4) Ceres und Bacchus
Flucht aus Troja
(5) Flucht aus Troja
Angerona
(6) Angerona
Jason
(7) Jason
Aspasia
(8) Aspasia
Omphale
(9) Omphale
Nymphe der Flora
(10) Nymphe der Flora
Bacchantin
(11) Bacchantin
Apollo
(12) Apollo
Hygieia
(13) Hygieia
Vestalin
(14) Vestalin
Paris
(15) Paris
Hannibal
(16) Hannibal
Meleager
(17) Meleager
Merkur
(18) Merkur
Priesterin mit Opferschale
(19) Priesterin mit Opferschale
Sybille
(20) Sibylle
Aeskulap
(21) Äskulap
Priesterin
(22) Priesterin
Priesterin
(23) Priesterin
Herkules
(24) Herkules
Perseus
(25) Perseus
Fabius Cunctator
(26) Fabius Cunctator
Flora
(27) Flora
Raub der Helena
(28) Raub der Helena
Janus und Bellona
(29) Janus und Bellona
Mars und Minerva
(30) Mars und Minerva
Amphion
(31) Amphion
Mucius Scaevola
(32) Mucius Scaevola


Schloß - Geschichte Neptunbrunnen Schöner Brunnen
Garten Gloriette Obelisk
Steinfiguren Römische Ruine Palmenhaus