-RINGSTRASSE

Museum für angewandte Kunst (MAK)

 

MAK. Foto: TjakyEs unterscheidet sich von allen anderen Museen dadurch, daß es innerlich und äußerlich mit einer Schule verbunden ist - die Hochschule für angewandte Kunst. Ehemals hieß sie schlicht "Kunstschule". Die Namenswandlung verdeutlicht ihren Aufstieg.

Bereits 1866 erging an Heinrich Ferstel der Auftrag, Pläne für den Bau zu entwerfen. Die vorgelegten Skizzen in Formen der italienischen Renaissance wurden durch die Aufnahme einer Kunstgewerbeschule erweitert und von Kaiser Franz Josef genehmigt, sodaß im Herbst 1868 die Grundsteinlegung vorgenommen werden konnte.
Der Anbau in der Weißkirchnerstraße entstand unter der Leitung von Ludwig Baumann erst 1906 - 1908 auf einem durch die Wienflußregulierung gewonnenem Areal.

Die Fassade des Rohziegelbaus wurde farbenreich verziert.

Die Perserteppichsammlung gilt als die schönste der Welt. Hervorzuheben sind auch die Glas-, Keramik-, Metall-, Porzellan-, Teppich- und Textilsammlung.

Mehr über das MAK:

Museum für angewandte Kunst