-RINGSTRASSE

RegierungsgebäudeStadtparkBurggartenHofburgBurgtor Heldenplatz Kunsthistorisches MuseumNaturhistorisches MuseumVolksgartenParlamentRathausparkRathausUniversitätVotivkirche Börse Ringturm Postsparkasse Goethe-Denkmal Urania Schwarzenbergplatz Burgtheater Imperial Oper Heinrichshof Schillerplatz


DIE RINGSTRASSE - Entstehung

STUBENRING URANIA
Er ersetzte das Stubentor und die Stubenbastei. Sein Name leitete sich von den dort befindlichen Badestuben ab, wo die Menschen in hölzernen Wannen badeten und mit Hilfe von Gießkannen duschten. REGIERUNGSGEBÄUDE mit Radetzky-Denkmal
POSTSPARKASSE, Georg Coch-Denkmal
MUSEUM FÜR ANGEWANDTE KUNST
PARKRING STADTPARK mit Denkmälern von Johann Strauß Sohn, Franz-Schubert, Franz Lehar, Robert Stolz, Hans Makart, Anton Bruckner, Andreas Zelinka, J. E. Schindler, Hans Canon
1910 - 1920 Kaiser Wilhelm-Ring  
SCHUBERT RING SCHUBERTRING
bis 1928 Kolowatring nach dem alten Palais Kolowat, dann nach Franz Schubert benannt.    
KÄRTNER RING SCHWARZENBERGPLATZ
1917 - 1920 Kaiserin Zita-Ring. Nach dem Kärtnertor und der Kärntnerbastei benannt. RINGSTRASSENGALERIEN (in Arbeit)
PALAIS WÜRTTEMBERG / HOTEL IMPERIAL
Die "Flaniermeile" zwischen der Kärntner Straße und dem Schwarzenbergplatz war seit eh und je der öffentliche Empfangssalon der guten Wiener Gesellschaft. Hier flutete von 1864 - 1914, bevorzugt zwischen 11 und 12 Uhr, der "Korso". Er war nicht nur zum Flanieren da, sondern hatte such eine wichtige gesellschaftliche Funktion. In einer Zeit, wo es jungen Leuten aus gutem Haus nicht einmal gestattet war, einander in einem öffentlichen Lokal zu treffen, bot der Ringstraßenkorso eine gute Gelegenheit, Bekanntschaften anzubahnen sowie eingeladen zu werden.
Erst mit dem Zusammenbruch der Monarchie und dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs verlor der Korso seine Funktion.
OPERNRING OPER
1917 - 1920 Kaiser Karl-Ring, später nach der Oper benannt. HEINRICHSHOF und OPERNRINGHOF
AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE
SCHILLERPLATZ und Schiller-Denkmal
Johann Wolfgang von Goethe-Denkmal
BURGGARTEN mit Denkmälern von Wolfgang Amadeus Mozart, Kaiser Franz I. und Kaiser Franz Joseph I.

BURGRING

bis 1940 Dr. Ignaz Seipel-Ring, bis 1945 Josef Bürckel-Ring, dann wieder Dr. Iganz Seipel-Ring. Sein htg. Name leitet sich von der früher dort befindlichen Burgbastei ab.

HOFBURG
Schweizerhof
, Schweizertor, Stallburg, Amalienburg, Leopoldinischer Trakt, Hofstallgebäude, Hofbibliothek, Reichskanzleitrakt, Winterreitschule, Redoutensäle, Zeremoniensaal, htg. Kongreßzentrum, Äußeres Burgtor, Hofmuseen, Neue Burg, Michaelertrakt.
HELDENPLATZ mit den Standbildern von Erzherzog Karl und Prinz Eugen
NATURHISTORISCHES und KUNSTHISTORISCHES MUSEUM
  Maria Theresia-Platz und Denkmal
DR. KARL RENNER RING PARLAMENT
ein Teil hieß früher Mölkerring nach der gleichnamigen Bastei, später bis 1920 Franzensring und bis 1934 Ring des 12. November; ein anderer Teil gehörte zum Burgring. Er erinnert heute an den ersten Bundespräsidenten der Zweiten Republik Österreich. VOLKSGARTEN mit Theseus-Tempel, Grillparzer-Denkmal und Elisabeth-Denkmal
Republiksdenkmal
DR. KARL LUEGER-RING RATHAUS
war Teil des Mölkerringes und erinnert heute an einen der bedeutendsten Bürgermeister von Wien. RATHAUSPARK mit Denkmälern von Ferdinand Georg Waldmüller, Johann Strauß Vater, Josef Lanner, Ernst Mach, Josef Popper-Lynkeus, Karl Seitz, Theodor Körner, Karl Renner
  BURGTHEATER
  UNIVERSITÄT
SCHOTTENRING VOTIVKIRCHE
hat seinen Namen von der dort befindlichen Schottenbastei mit Schottentor. Heinrich Jasormirgott ließ 1155 die schottischen (eigentl. irischen) Benediktiner nach Wien kommen, die Kloster, Kirche und Spital erbauten. RINGTHEATER - SÜHNHAUS, htg. BUNDESPOLIZEIDIREKTION
BÖRSE
RINGTURM