600 Jahre

Am Freitag Abend den 25. April 1986 bereitete die Reaktor Mannschaft von Chernobyl-4 einen Test für den nächsten Tag vor um zu sehen wie lange die Turbinen sich noch drehen und Strom produzieren wenn es keine Energiezufuhr mehr gibt. Es war ein gefährlicher Test, aber er wurde auch schon früher ausgeführt. Als einen Teil der Vorbereitungen manipulierten sie einige kritische Kontrollsysteme - inclusive der automatischen Sicherheitsabschaltung.

Kurz nach 1:00 Uhr in der Nacht am 26. April, entwich ein Teil des Kühlwassers und die Temperatur fing an zu steigen.

Um 1:23 in der Nacht begann der Operator damit den Reaktor in den Low Power Modus herunterzufahren und ein Dominoeffekt vorhersehbarer Fehler setzte sich wie eine Woge fort. Eine schreckliche Explosion, die die 1000 Tonnen schwere Reaktorkuppel emporschleuderte!

Foto von Richard Wilson
Wenn Pflanzen sprechen könnten dann würde ich diesem Baum gerne zuhören.
Im 2. Weltkrieg war er ein Galgen. Die Nazis hängten an ihm Partisanen. Später wurden dort von den Partisanen die Verräter gehängt. Er wurde als Mahnmal für diese Ungerechtikeiten stehengelassen. Nach dem Unfall wurde er zu einer weiteren Erinnerung und dem Symbol der Tragödie von Tschernobil. Er wurde später durch einen glänzenden Aluminiumbaum ersetzt … kann sein als Erinnerung an Dinge die niemals vergehen - so wie große Dummheit.

Einige der 211 Kontrollinstrumente schmolzen und dann eine zweite Explosion, welche das Unverständnis der Experten hervorrief. Durch diese Explosion wurde ermöglich dass radioaktives Öl austritt und Luft eintritt. Mehrere Tonnen graphithältiger Isolierblöcke entzünden sich.
Wenn Graphin einmal zu brennen beginnt ist es immer schwer es wieder zu löschen. Es dauerte neun Tage und es wurden ca. 5000 Tonnen Sand, Bor, Dolomit und Lehm verbraucht die von Hubschraubern aus abgeworfen wurden, um den Brand zu löschen. Die Radioaktive Strahlung war so hoch dass viele der tapferen Piloten starben.
Es war dieses brennende Graphit, das es so hoher Radioaktivität ermöglichte in die Atmosphäre zu gelangen und dass es auch noch viele tausend km entfernt im Ausland gemessen werden konnte.

Der Vorfall ist nur durch eine Reihe falscher menschlicher Reaktionen und der unvollkommenen Technologie erklärbar.
In Beibehaltung der langjährigen Tradition des sowjetischen Rechts wurden alle Personen inhaftiert die in dieser Schicht arbeiteten.

Sogar der Mann, der in letzter Sekunde diese Kettenreaktion verhindern wollte wurde zu 14Jahren Gefängnis verurteilt. Er starb 3 Wochen nach dem Urteil!

Radioaktivität wird es die nächsten 48.000 Jahre in Chernobyl geben, aber die Menschheit kann schon nach 600 Jahren damit beginnen die Gegend wieder zu besiedeln. - plus/minus 3 Jahrhunderte. Die Experten sagen das sich dann die meisten gefährlichen Elemente abgebaut haben werden. - oder sich kontinuierlich in der restlichen Atmosphäre, dem Boden und dem Wasser verteilt haben werden. Wenn es unserer Regierung irgendwie mit finanziellen und politischen Mitteln gelingt, ist es sicher früher möglich die Contaminationen zu bereinigen. Andernfalls haben unsere weit entfernten Nachkommen darauf zu warten dass sich die Radioaktivität zu einem erträglichen Mass zurückbildet. Wenn wir die kürzeste Zeitspanne annehmen sind das 300 Jahre ... einige Wissenschaftler sagen es wird länger als 900 Jahre dauern.

Ich denke es werden 300 sein, aber die Leute bezeichnen mich als Optimistin.

Ich erinnere mich ...


In Ukrainianischer Sprache (wobei wir keinen Artikel sagen) ist Chernobyl der Name von wormwood (Wermut). Dieses Wort zeugt von der grossen Gläubigkeit der Bevölkerung von hier. Kann sein ein Teil der Einsicht dieser vorwiegend religiösen Leute liegt im biblischen Buch der Offenbarung - welches das Ende der Welt verkündet ...

REV 8:10 And the third angel sounded, and there fell a great star from heaven, burning as it were a lamp, and it fell upon the third part of the rivers, and upon the fountains of waters;

REV 8:11 And the name of the star is called Wormwood: and the third part of the waters became wormwood; and many men died of the waters, because they were made bitter.

Wenn ich jemanden erzähle ich fahre in die "Todes Zone" wird im besten Fall gefragt: "Bist Du verrückt?"

Mein Vater sagt immer die Leute fürchten sich vor einer tödlichen Sache die sie nicht sehen, fühlen oder riechen können. Kann sein weil diese Eine Beschreibung des Todes selbst ist.

Dad ist Nuclear Physiker, er lehrte mich viele Dinge. Er ist erschrockener über die Leistung und Geschwindigkeit meines Motorrades als über mein Ziel. Meine Ausfahrten nach Chernobyl sind nicht wie ein Spaziergang im Park, aber das Risiko kann eingegrenzt werden. Es ist wie ein Gang auf dem Drahtseil mit der Balancierstange. Ein Ende ist die Gamma ray Emissionsintensität und das andere Ende ist die Zeit des Aufenthaltes. Aber das Drahtseil ist auch mit rutschigem Staub überzogen, das ist das Hauptrisiko. Ich fahre immer allein, manchmal mit Beifahrer aber nie in Gemeinschaft mit anderen Fahrzeugen weil ich niemand vor mir haben will der Staub aufwirbelt.

Dad und sein Team arbeiten seit langer Zeit hier um die Dinge zu analysieren, die an dem Tag passierten an dem alles geschah. Der Rest des Teams besteht aus Mikrobiologen, Doktoren, Botanikern und anderen Berufen mit langen Namen und vielen Silben. 1986 war ich ein Schulmädchen und ein paar Stunden nach dem Unfall setzte uns Dad in einen Zug in Richtung meiner Oma´s Haus. Oma lebt 800 km von hier und Dad war nicht sicher ob diese Entfernung genügt um uns vor der Nuclearschmelzung zu schützen.

Die kommunistische Regierung versuchte mit aller Gewalt den Unfall zu verschweigen. In Kiev zwangen sie Leute an präzisen stupiden Labortag Paraden teilzunehmen. Es wurde dann begonnen die Nachrichten fremder Radiostationen zu hören, dort wurde auch über die verstorbenen gesprochen. Die richtige Panik begann etwa 7 - 10 Tage nach dem Unfall. Die welche der hohen radioaktiven Strahlung der ersten 10 Tage ausgesetzt waren als es noch ein Staatsgeheimnis war, einschließlich der unwissenden Besucher des Gebietes starben entweder oder bekamen gesundheitliche Probleme.

Aufbruch nach Norden


Zeit für eine Ausfahrt. Das ist unsere Straße. Es wird nicht viele Autos geben auf dieser Straße. Diese Gegend hat einen schlechten Ruf und niemand will sich hier niederlassen. Je weiter wir fahren, desto billiger das Land umso weniger die Bevölkerung ... wie die Reserve von irgendwo auf der Welt - und eine Vorschau auf Dinge die kommen.

Als wir den 86. km erreichen, stoßen wir auf ein gigantisches Ei - welches den Punkt markiert wo die Zivilisation wie wir sie kennen endet - die Chernobyl Fahrt beginnt!

Irgendwer brachte das Ei aus Deutschland. Es repräsentiert LEBEN das durch die harte Schale ins Ungewisse durchbricht.Ich bin mir nicht sicher ob dieser Symbolismus Mut macht oder nicht. Aber ein Weg um Menschen zum Denken zu bringen, für uns die letzte Chance essbaren Proviant, drinkbares Wasser und unkontaminierten Benzin zu bekommen. Unsere Fahrt ist ab hier wie ein dunkles Bild von verlassenen Städten, leeren Dörfern und toten Farmen.

Radioaktivität wirkt sich ungleich aus, lässt manche Dinge am Leben und andere sterben.



weiter

Du bist der Besucher
by fj1200
Wir weisen darauf hin, daß wir uns nicht für den Inhalt der Seiten verantwortlich zeichnen,
auf die von unserer Homepage aus verlinkt wird.
Die englische Fassung findest Du auf www.kiddofspeed.com/
Die englische Originalfassung und die Fotos stammen von
Elena, Ukraine 03187 Kiev-187 Zabolotnogo 20/A Post Box 25
www.suf.at